-> english

Die Pinakothek der Moderne präsentiert unter dem Titel: „Frauen“, Werke von Pablo Picasso, Max Beckmann und Willem de Kooning.

Die Pinakothek der Moderne widmet ihre bisher teuerste und größte Ausstellung ganz dem weiblichen Geschlecht. 95 Gemälde hat die Kuratorin, Frau Dr. Carla Schulz-Hoffmann, und ihr aktives Team für diese besondere Ausstellung über Jahre zusammen getragen. Davon 80 Leihgaben, z.B. aus dem Pariser Louvre, der Tate Modern, London, The Museum of Modern Art, New York und der Eremitage in St. Petersburg oder solche, die bislang im Privatbesitz verborgen waren. 

Alle Bilder stammen von drei bedeutenden Ausnahmekünstlern des 20. Jahrhunderts. Es sind die  Maler: Picasso, Beckmann und de Kooning. Allesamt hatten diese Künstler ein besonderes Verhältnis zu den Frauen.

"Die drei Maler stellen freie und emanzipierte Frauen dar. Ihre Werke provozieren heute immer noch, obwohl pornographische Bilder Teil unser visuellen Kultur sind. Das bedeutet, dass die Bilder der drei Künstler uns auf einer tieferen Ebene ansprechen und so die Kraft der Kunst belegen", so die Kuratorin zu der Ausstellung.

"Fünf Ausstellungskapitel", so schreibt die SZ, "die von „Porträt, Typus, Idol“ zu „Harmonie, Ruhe, Selbstvergessenheit“ weiter zu „Passion, Ektase, Exaltiertheit“ und zu “Spiegelbild oder Gegenbild, Verheißung oder Bedrohung“ schließlich zu „Welt-Bild, Zeit-Bild, Selbstbild“ führen, ziehen nicht strenge Anordnungsgrenzen, sondern laden vielmehr zu spielerischen Verschränkungen ein und lenken den Assoziationsstrom nicht kategorisch, sondern locken ihn gewissermaßen ins Freie und Offene. Es macht enormen Spaß, zwischen den vierzehn, in lichten Nordlichtgrau gehaltenen Sälen im extra für Beckmanns, Picassos und de Koonings Frauen freigeräumten Westflügel der Pinakothek im wahren Sinne des Wortes zu lustwandeln, um Posen und Gesten, offene und verstohlene Blicke, Intimität und Öffentlichkeit, Drastik und Zartheit zu vergleichen".

Eine Ausstellung zu dem Thema „Frauen“,  die Ihresgleichen sucht. Herzliche Gratulation zu dieser Leistung an die Kuratorin Frau Dr. Schulz-Hoffmann und ihr Team. Nicht umsonst wird die Kuratorin
bei der Eröffnung der Ausstellung in der Pinakothek für ihr Werk begeistert gefeiert.

Wenn man so im 1. Stock durch die Ausstellung wandelt, kommt man automatisch in den ‚Ruheraum‘. Ein Ort, wo an den Wänden die großzügig und informativ gestalteten Biographien aller drei Künstler den Betrachter zum Anhalten einlädt.

Zur Gestaltung dieses besonderen Raumes zählen auch die DesignMöbel: WALLOFFICE, der Sekretär, der hier zum Verweilen und zur Ablage und Durchblättern des hervorragend gestalteten und reich bebilderten Kataloges dient. Das DADO, der Allrounder, bietet Möglichkeiten zum Sitzen, Ruhen und zur Ablage in diesem Raum.  Alle Möbel sind eine Leihgabe unseres Hauses.

Bis Mitte Juli hat nun das interessierte Publikum die Gelegenheit, die drei unterschiedlichen Künstler und deren Sicht auf die Frauen zu erleben. Wir können diese hervorragende Auseinandersetzung mit dem Thema „Frau“ nur jedem Kunstbegeisterten empfehlen.

Öffnungszeiten:
Täglich außer Mo. 10 - 18.00 Uhr, Do. 10.00 – 20.00 Uhr

Homepage: http://www.pinakothek.de